<< zurück

21.02.2012 - Detektei Remscheid

Die Detektive der Detektei Remscheid hatten von Herr G. aus Düsseldorf den Auftrag bekommen seine Frau in Remscheid zu observieren: Er mochte seiner Frau schon lange nicht mehr glauben, dass ihr Verhältnis zu ihrem Chef (Herrn Sch.) berufliche Grenzen hatte und wollte das durch die Detektei Remscheid überprüfen lassen. Für das kommende Wochenende war ein Seminar in Remscheid angesetzt, zu dem seine Frau ihren Chef begleiten sollte. Als Übernachtungsgrund hatte Frau G. angegeben, dass man am Abend noch in Remscheid mit Kunden zusammen essen würde, es würde spät werden, danach nach Haus zu fahren würde sich nicht mehr lohnen. Die Detektive der Detektei Astor Remscheid hatten den Auftrag festzustellen, ob die berufliche Beziehung über das normale Maß hinausgehen würde.
Der Tagung in Remscheid war bereits am Samstag um 16.00 Uhr beende, Frau G. hatte sich jedoch für das gesamt Wochenende abgemeldet. Die Detektive beobachteten Frau G. und Herrn Sch., wie sie mit weiteren Teilnehmern noch auf der Terrasse des Tagungshotels in Remscheid standen und sich unterhielten. Dann verabschiedeten sie sich, stiegen in die Mercedes Limousine von Herrn Sch. und fuhren ab.
Bis jetzt hatten sie noch distanziert gewirkt, wenig später fuhr Herr Sch. auf einen Parkplatz und stellte das Fahrzeug in der hintersten Ecke ab. Nach etwa 10 Minuten verließen sie das Fahrzeug, Frau G. trug ihr langes blondes Haar, das sie hochgesteckt hatte, jetzt offen. Dann begaben sie sich in das angrenzende Waldgebiet.
Auf dem Spaziergang war es dann mit der Distanziertheit vorbei, immer wieder, wenn sie sich unbeobachtet fühlten, wurde sich umarmt und geküsst. Dies wurde von unseren Detektiven aus Remscheid durch zahlreiche Fotos belegt.
Um 18.05 Uhr fuhren sie wieder ab, die Fahrt ging von Remscheid nach Köln und hier in ein Nobelhotel in der Nähe des Rheines. Die Detektive waren bis zum Hotel gefolgt.
Um 19.05 Uhr verließen sie das Hotel und fuhren zu einem griechischen Restaurant in der Köner Innenstadt. Hier hielten sie sich bis 21.15 Uhr auf und fuhren gemeinsam zurück ins Hotel. Einer der Detektive hatte vorher die Zimmernummer erkundigt, Herr Sch. hatte eine Suite gebucht. Der Detektiv hatte schon auf der Etage gewartet und konnte mit einer kleinen Taschenkamera ein Foto erstellen, wie beide eng umschlungen in die Suite gingen.
Es wurde noch eine Markierung im unteren Bereich der Zimmertür angebracht, die stündlich kontrolliert wurde. Bei einer letzten Kontrolle um 06.30 Uhr war diese nicht mehr an ihrem Platz, dies war um 05.35 Uhr noch anders gewesen. Somit war auch dokumentiert, dass sich Frau G. von 21.25 Uhr bis mindestens 05.35 Uhr in der Suite von Herrn Sch. aufgehalten hatte.
Die Detektei Remscheid meldete dem Auftraggeber das Ergebnis der Observation und beendete den erfolgreichen Einsatz.

<< zurück