<< zurück

25.10.2011 - Privatdetektive Lüdenscheid observieren

Frau D. aus Lüdenscheid hatte seit einigen Jahren den Verdacht, dass hinter den regelmäßigen Ausflügen ihres Mannes etwas anderes, steckte als er vorgab. Offenbar genoss er sein Rentnerleben in Lüdenscheid, jeden Donnerstag morgen verließ er gegen 08.00 Uhr das Haus und kehrte erst am späten Nachmittag zurück. Um Sicherheit über die Aktivitäten ihres Mannes zu erlangen beauftragte sie unsere Privatdetektei, einmal festzustellen, was er donnerstags denn so trieb.

Die Detektive begannen mit der Beobachtung um 07.30 Uhr in Lüdenscheid am Haus von Herrn L.

Um 08.03 Uhr verließ er das Haus und ging schnellen Fußes zur nahegelegenen Bushaltestelle. Hier hatte schon einer der Detektive gewartet und stieg mit Herrn D. in den Bus, der wenig später abfuhr. Der andere Detektiv folgte mit dem Einsatz-Kfz.

Um 08.29 Uhr stieg er am Bahnhof Lüdenscheid aus und ging in die Innenstadt. Dort setzte er sich in ein Cafe und bestellte sich ein Frühstück.

Um 08.47 Uhr betrat eine etwa 55 jährige Frau mit Pagenfrisur das Cafe, sie trug einen hellen Sommermantel. Offenbar hatte Herr D. bereits auf sie gewartet, er stand auf und winkte sie zu seinem Tisch. Es erfolgte eine kurze Umarmung, dann setzte sich die Frau zu ihm. Sie unterhielten sich angeregt, von Zeit zu Zeit strich Herr D. über die Hand der Frau.

Unsere Privatdetektive konnten die nachfolgenden Ereignisse vom äußeren Bereich des Cafes gut beobachten. Die Atmosphäre am Tisch der beiden wirkte sehr vertraut.

Um 09.52 Uhr verließen sie das Cafe und schlenderten gemächlich durch die Innenstadt. Gelegentlich fassten sie sich an die Hand.

Um 10.24 gingen sie zu einem Taxistand, der sich in der Nähe des Cafes befand. Dort nahmen sie eine Taxe - beide steigen hinten ein - und fuhren ab. Die Detektive hatten Glück, das Einsatzfahrzeug war in der Nähe des Cafes abgestellt gewesen, so dass sie folgen konnten.

Um 10.38 Uhr hielt das Taxi vor einem Mehrfamilienhaus. Sie betraten das Haus, die Frau schloß die Haustür mit eigenem Schlüssel auf.

Es wurde dann festgestellt, dass es sich um ein 7 Parteienhaus handelte, die Detektive notierten die Namen auf der Klingelleiste und riefen die Auftraggeberin Frau D. an. Die fiel aus allen Wolken, als sie einen der Namen als den einer guten Freundin identifizierte.

Am folgenden Donnerstag wurde der Einsatz von den Detektiven noch einmal wiederholt , um festzustellen, ob das Zusammentreffen zwischen Herrn D. und der Frau denn regelmäßigen Charakter hat. Dies bestätigte sich.

Frau D. wurde die Fotodokumentation der Detektei Lüdenscheid zur Verfügung gestellt, damit sie ihren Mann zur Rede stellen konnte.

<< zurück