<< zurück

18.08.2011 - Detektive aus Hamm in der Düsseldorfer Altstadt

Dem Eigentümer einer größeren Stahlfirma aus Hamm war berichtet worden, dass sich sein Sacharbeiter G. am Montag mit einem Wettbewerber aus Düsseldorf treffen wollte. Die treue Sekretärin hatte zufällig Wortfetzen mitbekommen, als sie das Büro von G. betreten wollte. Den Namen und den genauen Treffort in Düsseldorf hatte sie jedoch nicht verstehen können. Als G. M den Montag noch einen Tag Urlaub einreichte beauftragte die Firma die Detektive der Detektei Astor für Hamm mit der Beobachtung des untreuen Mitarbeiters G.
Am Montagmorgen fuhr G. tatsächlich um 09.00 Uhr los, die Fahrt ging über die A2, A1 und A46 an Unna, Hagen und Wuppertal vorbei nach Düsseldorf und hier in das Parkhaus in der Düsseldorfer Altstadt. Die Observation war bis dahin gut gelaufen, obwohl G. recht zügig fuhr waren die Detektive über 100km dran geblieben, ohne dass G. etwas aufgefallen wäre. Als G. in das Parkhaus eingefahren war folgte einer der Detektive mit etwas Verspätung und stellte seinen Pkw im Parkhaus ab, der andere wartete draußen in seinem Fahrzeug. 5 Minuten später kam G. aus dem Parkhaus, beide Detektive folgten in der Hoffnung, dass das Einsatzfahrzeug, das draußen geblieben war, nicht abgeschleppt würde. (Ein Zettel „Bin sofort wieder da, Notfall“, den der Detektiv an der Windschutzscheibe befestigte, sollte die Ordnungshüter beschwichtigen). Schließlich betrat G. ein bekanntes spanisches Lokal in der Düsseldorfer Altstadt und die Detektive konnten beobachten, dass er sich zu einem etwa 50 jährigen Mann mit Krawatte an den Tisch setzte. Die beiden begrüßten sich, dann packte G. einen Schnellhefter aus und gemeinsam machten sich die beiden Männer an das Studium der Unterlagen. Zwischenzeitlich hatten die Detektive einen Kollegen aus dem Düsseldorfer Detekteibüro Astor gebeten, das zweite Einsatz-Kfz ins Parkhaus zu setzen. Die Detektive betraten wenig später das Lokal und schafften es gegen ein Trinkgeld einen Tisch in der Nähe der beiden Männer zu bekommen. Mit einer verdeckten Kamera wurden Fotos der Treffpartner gefertigt und es wurden Wortfetzen der Unterhaltung verstanden, wie „Angebot China“, „Verkaufspreise unter ……“, „jedes Jahr zum Dumping……“ etc
Nach ca 1 Stunde hatten die Detektive genug gehört und postierten sich außerhalb des Lokals um die Identität des Treffpartners zu erfahren. Der Düsseldorfer Mitarbeiter der Detektei Astor leistete hierbei Unterstützung. Als der unbekannte Treffpartner das Lokal mit G. verließ wurden noch gestochen scharfe Fotos von den beiden gefertigt, wie sie sich die Hände schüttelten. Dann ging der unbekannte Mann zum Parkhaus an der Heinrich Heine Allee. Geistesgegenwärtig war es den Detektiven gelungen, zumindest eines der Einsatz Kfz heranzuziehen. Es war im Parkhaus beobachtet worden, das der Mann in eine blaue S Klasse stieg, wenig später fuhr er aus dem Parkhaus heraus. Die Detektive folgten und konnten im Düsseldorfer Stadtteil Benrath beobachten, wie er auf den Parkplatz einer Stahlfirma fuhr und sich dann in die Firm begab. Die Internetseite der Firma wurde ausgewertet, ein Foto identifizierte den Mann als Verkaufsleiter des Konkurrenzunternehmens des Auftraggebers der Detektei. Mission erfüllt – G. würde seinem Chef einiges zu erklären haben.

<< zurück