<< zurück

05.08.2011 - Detektive aus Hagen beobachten beim fremdgehen

Anja S. aus Aachen und Kevin G. aus Hagen (Namen von unseren Verfassern geändert) führten seit 2 Jahren eine Fernbeziehung. In den letzten Wochen hatte G. aber die gegenseitigen Wochenendbesuche abgesagt und war nicht zu erreichen. Da Anja S. in dieser Hinsicht bereits schlechte Erfahrungen gemacht hatte beauftragte die kaufmännische Angestellte die Detektive der Detektei Detective Astor für Hagen ihren Freund einmal zu beobachten, um Gründe für sein Verhalten festzustellen.
Die Detektive begannen an einem Freitag um 14.00 Uhr mit der Beobachtung an der Arbeitsstelle des Kevin G. , konnten aber sein Auto auf dem großen Firmenparkplatz nicht auffinden. Daher fuhren Sie nach Hagen – Boele, dort wohnte G. noch bei seinen Eltern. Als sie in die Straße einbogen kam er den Detektiven gerade mit seinem Ford Kleinwagen entgegen. Der erste Detektiv ließ ihn vorbeifahren, der zweite fuhr in eine Seitenstraße, wendete und folgte ihm.
G. fuhr zu einem Supermarkt, hier wartete auf dem Parkplatz bereits eine schwarzhaarige Frau südländischen Aussehens. Sie legte eine Reisetasche in den Kofferraum, stieg zu ihm ein und gemeinsam fuhren sie Richtung Autobahn. Die Fahrt ging über die A1, A44, weiter über die A544 Richtung Arnsberg. Dann fuhren sie von der Autobahn ab und erreichten schließlich ein Wellness – Hotel. Hier stiegen sie aus und gingen mit ihren Gepäckstücken zur Rezeption des Hotels. Einer der Detektiv folgte und konnte deutlich vernehmen, dass sie ein gemeinsames Zimmer nahmen: Zimmer 12 in der 1. Etage.
Um 17.32 Uhr kamen beide aus dem Hotel heraus und gingen eng umschlungen spazieren, hiervon konnten die Detektive ein aussagekräftiges Video drehen.
Nun, das war es dann, die Auftraggeberin aus Aachen wusste jetzt, woran sie war, Ende der Ermittlung und Rückfahrt nach Hagen.

<< zurück